Yoga um Stress loszuwerden

Yoga bringt unser Innerstes ins Gleichgewicht 

 

Nach einem anstrengenden Tag sorgt es für den nötigen Ausgleich und wirkt entspannend. Diese Yoga Übungen helfen dir, Stress zu reduzieren und positive Energien freizusetzen.

 

               Mann in Yoga Sitzhaltung

 

Stressfrei durch Yoga  

 

Definition: Sich auf sich selbst besinnen, den Körper spüren – und den Stress und die Hektik mit jedem Atemzug hinter sich lassen. Yoga erlaubt dir, dich voll auf den Moment zu konzentrieren und alles andere in der Hintergrund rücken zu lassen. Mit dem richtigen Training werden die Nerven beruhigt, die Durchblutung gefördert und die Muskeln entspannt. Wir stellen sieben Übungen vor, die dir helfen, dich frei zu fühlen. Praktiziere sie morgens nach dem Aufstehen, in der Mittagspause oder nach einem anstrengenden Arbeitstag, um abzuschalten.

 

Yoga Übungen

 
Die Sphinx

Begib dich auf alle Viere. Strecke dein linkes Bein nach hinten aus und deinen rechten Arm in derselben Weise nach vorne. Dehne nun die ausgestreckten Glieder sanft in die Länge und halte den Kopf gerade. Wechsle die Seiten und schau in Richtung des Nabels. Zwölf Wiederholungen bringen dich zurück in dein inneres Gleichgewicht und gleichzeitig die Durchblutung in Schwung. Variiere die Übung je nach Belieben, um beide Beine und beide Arme sowie den ganzen Körper anzusprechen.

 

 

            

 

Kraft und Gleichgewicht

Begib dich wieder in den klassischen Vierfüßlerstand. Atme langsam und gleichmäßig ein, während du den linken Arm und das linke Bein anhebst. Bewege dich sanft auf die Seite, so dass du deine ausgestreckte Hand betrachtest. Während des Ausatmens bringst du die beiden Glieder wieder zurück zum Boden. Achte darauf, die Übung synchron auszuführen – Arm und Bein müssen gleichzeitig in die Luft gestreckt und gleichzeitig auf der Yogamatte aufgesetzt werden. Wiederhole die Übung acht Mal und wechsle anschließend die Körperhälfte. Eine ruhige Atmung gibt dir das notwendige Gleichgewicht für diese Übung.

 

Die Lotusblume

 

                Lotusblüte

Setze dich auf den Po und ziehe beide Beine an den Bauch. Umarme sie, bis sich Knie und Stirn berühren. Wie die Knospe einer Lotusblüte ziehst du dich zusammen und streckst dann die Glieder von dir, bis die Beine frei über dem Kopf schweben und die Arme weit vom Körper gestreckt sind. Strebe mit dem Brustkorb nach oben und bewahre währenddessen mit dem Gesäß und den Gliedern die Balance. Zwölf Wiederholungen, die du im Rhythmus deines Atems durchführst, reduzieren deinen Stresslevel und bringen dich in Einklang mit deiner inneren Natur. Die Lotusblume steht nach traditioneller Yoga Definition für das Erblühen nach einem langen Winter.

 

Der kleine Berg 

Stelle dich auf die Zehen und begebe dich langsam in die Hocke. Drücke die Hände auf den Boden und spreize die Knie zur Seite. Anschließend richtest du deinen Oberkörper langsam auf und streckst deine Wirbelsäule voll durch. Führe währenddessen auch die Arme nach oben und lege die Hände über dem Kopf zusammen. Verweile einige Sekunden in gestreckter Position und atme dabei tief ein. Lockere den Körper und atme dabei aus. Fortgeschrittene schließen bei dieser Übung ihre Augen und vertrauen so auf ihr Gespür. Wiederhole dieser Übung so lange, bis deine Beine ermüden. Tägliche Wiederholungen bringen den Körper in Balance und entspannen dich nach einem anstrengenden Tag.

 
Gleichgewicht und Nataraja

Stelle dich aufrecht hin. Hebe das rechte Bein und umschließe das Knie mit beiden Händen. Bewege das Knie vom Körper weg, ohne es loszulassen. Hast du die volle Streckung erreicht, bewege das Knie in Richtung der Stirn und atme dabei aus. Sechs bis acht Einheiten schulen das Gleichgewicht und bauen negative Energien ab. Trainiere den Gleichgewichtssinn abwechseln mit dem einen und dem anderen Knie. Nataraja ist eine Abwandlung der Gleichgewichts-Übung, bei der du im Stand dein rechtes Knie umarmst und es in dieser Position in Richtung des Nabels ziehst. Führe die rechte Hand an den Fußrücken und strecke das rechte Bein nach hinten, bis du auf einem Bein stehst. Verweile kurz auf einem Bein und mache zwei bis drei ruhige Atemzüge. Wiederhole diese Übung nach Belieben, bis die innere Anspannung nachlässt. Mit diesen Yoga Übungen wirkst du Stress entgegen. Du kannst sie mit Entspannungsmusik verbinden oder ein Mantra dabei vortragen, um deinen Körper in die richtige Stimmung zu versetzen. Bei regelmäßiger Ausführung wirst du schnell die positiven Effekte bemerken. 

Mit der Anwendung verschiedener Übungseinheiten kannst Du erreichen Deinen Stress abzubauen bzw. loszuwerden. Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg!

Weitere Blogbeiträge:

 Made in Germany

Impressum         Datenschutz